Holzbau Junginger – seit 1932

Gutes Handwerk ist unsere Leidenschaft, Qualität unser Maßstab.

Holzbau Junginger – seit 1932

Perfekte Arbeit aus Leidenschaft für Menschen mit Freude an
Authentizität & Exzellenz, Intelligenz & Sinn.

Holzbau Junginger – seit 1932

Erstklassige Lösung auf Maß für das Dach, die Fassade,
die energetische Modernisierung und den Innenausbau.

Holzbau Junginger – seit 1932

Perfekte Arbeit aus Leidenschaft für Menschen mit Freude an
Authentizität & Exzellenz, Intelligenz & Sinn.

Holzbau Junginger – seit 1932

Gutes Handwerk ist unsere Leidenschaft, Qualität unser Maßstab.

Holzbau Junginger – seit 1932

Erstklassige Lösung auf Maß für das Dach, die Fassade,
die energetische Modernisierung und den Innenausbau.

Holzbau Junginger – seit 1932

Erstklassige Lösung auf Maß für das Dach, die Fassade,
die energetische Modernisierung und den Innenausbau.

Holzbau Junginger – seit 1932

Handwerkliche Spitzenleistung aus Meisterhand von erfahrenen und
bestens ausgebildeten Handwerker/innen und Handwerkern.

Partner

Wir arbeiten unter anderem mit

Rohstoffe der Zukunft

Schon immer wird Holz als Baustoff eingesetzt. Ohne die Geschichte des Holzbaus länger zu beleuchten, ist es heute kaum noch eine Frage, ob und wie Holz in der Bauwerksplanung eingesetzt werden kann. Holz bietet so vielfältige Möglichkeiten wie kaum ein anderer Baustoff. Gerade die moderne Betrachtung der Nachhaltigkeit prägt dabei die Bauwirtschaft.

Wer mit Holz baut schafft frische Luft
Der nachwachsende Rohstoff Holz bindet bzw. entzieht der Atmosphäre bereits bei seiner Entstehung mehr CO2 als bei der Weiterverarbeitung freigesetzt wird. Genauer gesagt ist es so, dass für jeden Arbeitsschritt in irgendeiner Form Energie benötigt wird, die CO2 freisetzt und letztlich unsere Luft belastet bzw. den Treibhauseffekt fördert. Holz hat aber die Eigenschaft, während seines Wachstums (Photosynthese) viel CO2 aufzunehmen. Wird also ein Baum zu Schnittholz oder einem Holzwerkstoff weiterverarbeitet, so entsteht weniger CO2 durch die benötigte Energie (z. B. von Maschinen, Licht) als zuvor gebunden wurde. Für unsere Luft ein absoluter Gewinn.

 

Wer mit Holz baut, schützt die Umwelt
Im Ganzen betrachtet wird allgemein bei der Holzverarbeitung weniger Energie aufgewendet als bei alternativen Baustoffen wie Stahl, Glas und Beton. Dies führt in der Energiedebatte unter anderem auch durch seine guten Dämmeigenschaften klar dazu, dass dem nachwachsenden Rohstoff die Zukunft gehört. Aber nicht nur Energie und CO2 sind umweltrelevante Stichworte. Was passiert beim Rückbau eines Gebäudes? Auch hier trumpft Holz gegenüber den anderen Baustoffen auf. Kaum ein anderes Material lässt sich so umweltverträglich recyceln. Und wieder mit deutlich weniger Energieaufwand als bei anderen Materialien. Doch am überzeugendsten ist die Tatsache, dass jeder gefällte Baum an derselben Stelle einen neuen Baum hervorbringen kann. Stellen Sie sich vor, dass ein 50 Jahre alter Baum zu Bauholz in einem Einfamilienhaus verarbeitet wird. Das Haus steht mindestens eine Generation, in derselben Zeit wächst ein neuer, ebenso starker Baum nach. So ist und bleibt Holz der einzige nachwachsende große Baustoff.